Falsche Behauptung auf der verlinkten Seite oder auch nicht (Prophezeiungen)

zitrone, Samstag, 09.03.2019, 17:25 (vor 73 Tagen) @ Johannes

Es handele sich nicht notwendigerweise.......um den ausgezahlten Betrag!
Der Betrag als solches wird bestätigt sowie eingeräumt und in solchen Fällen durchaus Kosten für die Unterbringung in Höhe v. 4000,- Euro bezahlt werden!


Johannes...und nun?


Ja was, und nun ?

Natürlich gab und gibt es Schwierigkeiten, manche Familien unterzubringen. Zum Beispiel, weil vor Ort zu wenig Wohnungen frei sind und es keine zentrale Unterbringung gibt. Oder weil die Nachbarschaft solche Familien massiv ablehnt und schließ nur noch eine Unterbringung im Hotel bleibt. Bestätigt wurden solch extreme Summen z.B. durch Unterbringung einzelner Familien in Ferienwohnungen, weil kein anderer Wohnraum vorhanden war.

Wenn wir uns einig sind, daß wir über Einzelfälle sprechen, dann jammere ich gern mit, denn auch ALG 2-Empfänger haben im Einzelfall oft Schwierigkeiten, eine ausreichend billige Wohnung zu finden. Und deren Lobby ist kleiner, so daß im Endeffekt einige dauerhaft draufzahlen (meist zweistellig).

Und nun? Nach deiner Rechnung dürfte es nicht stimmen..und Du dürftest mit deiner Berechnung richtig liegen....aber es mehren sich die Hinweise, dass scheinbar bestimmten Gruppen andere Geldmittel zur Verfügung stehen..
Allein diese Aussage der Behördenvertreterin schlägt dem Fass den Boden weg und läßt nicht nur auf Einzelfälle schließen...

„Die Kosten für die Unterbringung einer zehnköpfige Familie können monatlich durchaus über 4.000 Euro betragen“, so Laux
https://www.mz-web.de/leipzig/auslaenderbehoerde-zuwendungsbescheid-fuer-fluechtlinge-sorgt-fuer-aufregung--29602696


Es wird allzu schnell behauptet, dies alles sei unwahr..so war es auch im Fall, der oben näher beschrieben worden ist. Allerdings sind die Einlassungen der Behördenvertreterin verräterisch.
Es scheint aber wohl zu stimmen, dass solch ungeheure Summen gezahlt werden.
Von einem Einzelfall zu sprechen....wer vermag es zu wissen. Der Einzelfall wird inflationär benutzt, auch im Zusammenhang mit sexuellen Straftaten einer bestimmten Gruppe.
Ebenso habe ich immer wieder gehört, dass viele Straftäter mit eingewandert seien....wurde alles abgetan...mit dem schönen Begriff: Einzelfall.

Und nun darf man lesen, dass jede Menge Hinweise an das BKA unbearbeitet blieben...ein Narr wer BÖSES dabei denkt.


Behörden ignorierten Tausende Hinweise auf Kriegsverbrecher
https://www.welt.de/politik/deutschland/article189902395/Asylsuchende-Behoerden-ignorierten-Tausende-Hinweise-auf-Kriegsverbrecher.html

https://philosophia-perennis.com/2018/08/07/laut-bka-statistik-853-000-straftaten-durch-fluechtlinge/


z


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum